Drogenabhängige Mütter – innovative Wege der Kooperation

zwischen Drogenhilfe, Jugendhilfe und Kliniken

Dokumentation der Fachtagung 2002

„Als Ergebnis der Aufgabe, ein berufsübergreifendes Kooperationsnetz zu entwickeln, ist in einem intensiven Prozess exemplarisch innerhalb der Stadt Essen eine Kooperationsvereinbarung zwischen Drogenhilfe, Jugendhilfe und Kliniken entwickelt worden – erstmals in Deutschland, und, soweit wir wissen, auch im deutschsprachigen Ausland.

Und auch wenn die Landesfachstelle Frauen & Sucht NRW die Federführung für diese Aufgabe übernommen hat – die Um-setzung hätte niemals gelingen können ohne die Kooperation mit den zahlreichen Institutionen in Essen. […] Der Prozess war nicht immer leicht, denn so wie es gilt, die unterschiedlichen Interessen der Zielgruppen zu wahren, gilt es ebenfalls, die unterschiedlichen Aufgaben, Interessen und Haltungen der Institutionen zu wahren und dennoch gemeinsam zu einer verbindlichen Zusammenarbeit zu gelangen.“*

Hrsg.: BELLA DONNA – Landesfachstelle Frauen & Sucht NRW (2002)

*aus der Tagungsdokumentation

Schlagworte: Kooperation, Drogenhilfe, Jugendhilfe, Kliniken

Zum Artikel
www.belladonna-essen.de

Kommentare