Klinische Familien­psychologie der Alkohol­abhängigkeit

Kinder und Erwachsene aus suchtbelasteten Familien. Eine Bestandsaufnahme.

„Kinder von Suchtkranken gelten als eine weitgehend vernachlässigte Problemgruppe in Forschung und Praxis.

Obwohl dieser Aussage im Großen und Ganzen zuzustimmen ist, gibt es dennoch erfreuliche Ausnahmen: So ist schon auf einer Darstellung, die der niederländischen Abstinenzbewegung des 19. Jahrhunderts entstammt, ein verzweifeltes Kind zu sehen, das zusammen mit seiner Mutter versucht, den Vater auf der Eingangsstufe einer Kneipe vom Besuch der Gastwirtschaft abzuhalten. Auch wenn wir erahnen können, wie wenig erfolgreich dieser Versuch gewesen sein dürfte, wirft er doch ein interessantes und historisch frühes Schlaglicht auf die Rolle der Kinder in suchtbelasteten Familien des Industriezeitalters.

Im Jahre 1969 begann mit dem Buch ‘The forgotten children’ von Margaret CORK die systematische Erforschung der Situation dieser Kinder. Sie interviewte in ihrer Studie 115 Kinder aus Alkoholismusfamilien im Alter von 8 – 16 Jahren.“*

*aus der Einleitung

Autor: Klein, Michael
in: psychomed. Zeitschrift für Psychologie und Medizin, 1996, 8, 154 – 158

Schlagworte: Kinder, alkoholbelastete Familie, Forschung, Suchtfamilien, Substanzabhängigkeit, Alkohol, alkoholabhängige Eltern, Auswirkungen, psychologische Verhaltensmerkmale, suchtkrank, Risiko, Praxis

Zum Artikel
www.katho-nrw.de

Kommentare