Lebensqualität der Kinder von Opiatabhängigen

Fiktion, Tabu und Realität

„Kinder suchtkranker Eltern waren viele Jahre lang die vernachlässigte Gruppe in Therapie und Forschung. Meist wurde von den Experten gar nicht wahrgenommen, dass Suchtkranke auch Kinder haben können.

Dieser unerfreuliche, weil kurzsichtige, Zustand wandelt sich nun langsam. Seit den später sechziger Jahren wurde in den USA das Thema Kinder Alkoholabhängiger und in den siebziger Jahren Kinder Dro-genabhängiger massiv thematisiert, z.T. auch mit deutlichen Übertreibungen („crack babies“). In Deutschland zeichnet sich seit einigen Jahren ebenfalls ein Wandel ab.“*

*aus der Zusammenfassung

Autor: Michael Klein

Schlagworte: Kinder, Eltern, suchtkrank, Opiate, Forschung

Zum Artikel
www.katho-nrw.de

Kommentare