MAKS, Modellprojekt Arbeit mit Kindern von Suchtkranken

„MAKS ist ein Kürzel und steht für Modellprojekt Arbeit mit Kindern von Suchtkranken. Unser Träger ist die AGJ, ein Fachverband für Prävention und Rehabilitation. MAKS ist als ein ambulantes Angebot fr Kinder suchtmittelabhängiger Eltern in verschiedenen Punkten recht einzigartig.

  • Da wäre zum Einen unser Ansatz sowohl mit legal und illegal abhängigen Menschen zum Teil gleichzeitig (Elternabend, Sommerfeste, Weihnachtsfeier) zu arbeiten.
  • Zum Anderen ist die Abstinenz der Eltern nicht die zwingende Eintrittskarte für die Kinder.
  • Des Weiteren haben wir inzwischen die möglichkeit, unseren Klienten und Klientinnen und somit vor allem wieder deren Kindern ein sehr breites Angebotsspektrum anzubieten.“*

*aus dem Inhalt

Autorinnen: Helga Dilger, Barbara Hörger

Schlagworte: Studie, wissenschaftliche Begleitung, Forschung, Praxis, elterliche Alkoholbelastung, Jugendliche

Zum Artikel
www.sucht.de

Kommentare