Schwangerschaft und Mutterschaft

bei drogen­abhängigen Frauen

Der Beitrag „beschäftigt sich mit der Situation von Frauen, die drogenabhängig sind, schwanger und Mutter werden (wollen) und zeigt auf, wie sich ihre Lebenssituation und ihre Schwangerschaft darstellen. Dabei wird erläutert, unter welchen multiplen Belastungen die schwangeren Frauen – und somit auch bereits die ungeborenen Kinder – stehen.“

In der unterstützenden Arbeit mit den betroffenen Frauen gilt es, „eine Balance zu finden zwischen einem empathischen Verständnis der Motive und Bedarfe der betroffenen Frauen einerseits und zugleich der Kenntnis um die oftmals schwierige, häufig multipel belastete Situation der betroffenen Kinder andererseits. Die daraus nahezu zwangsläufig entstehende persönliche Zerrissenheit der Mitarbeiterinnen muss als Bestandteil der Komplexität dieses Arbeitsfeldes verstanden und akzeptiert werden.“*

Autorinnen: Martina Tödte, Silvia Kaubisch, Anne Leuders
erschienen 2016 in: Frauensuchtarbeit in Deutschland. Eine Bestandsaufnahme. transcript Verlag
ISBN: 978-3-8376-3285-9

*aus dem Inhalt

Schlagworte: Schwangerschaft, Mutterschaft, Kindeswohl

Kommentare