Zur Situation von Kindern suchtbelasteter Familien

aus Sicht der Integrativen Therapie.

Integrativ-systemische Überlegungen zur Entwicklung von Risiko und Resilienz bei Kindern mit suchtkranken Eltern

„Die Arbeit befasst sich mit Problemen von Kindern aus suchtbelasteten Familien und untersucht Risiken, Protektivfaktoren und Resilienzen im Kontext auffälliger Verhaltens-, Rollen- und Identitätsentwicklung. Dabei werden die Konzepte des „Narrativs“, verstanden als „Lebensmuster“ und „Familienatmosphären“ verwendet, um die Entwicklungen verstehbar zu machen, die zu fixierten Mustern tendieren. Auf Basis der Perspektive „klinischer Entwicklungspsychologie“ wurde ein Transmissionsmodell erstellt, das sowohl Risikofaktoren als auch salutogene Faktoren einer Kindheit mit suchtkranken Eltern zu erfassen sucht. Diese umfassende Sichtweise hat Auswirkungen auf Diagnostik, Prävention und Therapie in der Jugendarbeit und in der Suchtarbeit.“*

*aus der Zusammenfassung

Autorinnen und Autoren: Michaelis K., Petzold H.G. (2009)

Schlagworte: Suchtbelastete Familien, Integrative Therapie, Protektive Faktoren, Risiken, Narrative

Zum Artikel
www.fpi-publikation.de

Kommentare