Alkohol­konsum und alkohol­bezogene Störungen

Gesundheitsberichterstattung des Bundes

„Die epidemiologische Forschung weist Alkohol als einen bedeutenden Risikofaktor für Morbidität und Mortalität aus. Die Global Burden of Disease Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kommt zu dem Ergebnis, dass in industrialisierten Ländern Alkohol nach Tabak und Bluthochdruck die dritthäufigste Ursache für verlorene Lebensjahre darstellt.

Es wird geschätzt, dass weltweit 1,5 % aller Todesfälle, 2,1 % der durch vorzeitigen Tod verlorenen Lebensjahre, 6,0 % der durch körperliche und psychische Einschränkungen verlorenen Lebensjahre und 3,5 % der nach Einschränkungen adjustierten Lebensjahre (DALYs) auf die Wirkung von Alkohol zurückzuführen sind. Neben den gesundheitlichen Folgen werden auch soziale Probleme wie Gewalt oder familiäre Probleme in Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum gebracht.“*

*aus der Einleitung

Autorinnen und Autoren: Kim Bloomfield, Ludwig Kraus, Michael Soyka
Hrsg.: Robert-Koch-Institut Berlin im Auftrag des BMG

Schlagworte: Sucht, Alkohol, Gesundheit, Konsummuster, Abstinenz, Erfassung, Indikatoren, Störungen, Krankheiten, Therapie

Zum Artikel
www.rki.de

Kommentare