Bindung und kognitive Entwicklung

Ergebnisse der Bindungsforschung für eine frühpädagogische Beziehungsdidaktik

„Bindungen von Kindern zu vertrauten Bezugspersonen gelten als grundlegende soziale Voraussetzung ihrer Entwicklung und Bildung. Die vorliegende Expertise geht der Frage nach, wie sich der Zusammenhang von Bindung und kognitiver Entwicklung verstehen lässt.

Dabei interessiert vor allem die Rolle von Erzieherinnen und Erziehern als Bindungspersonen. Aktuelle theoretische und empirische Forschung wird daraufhin ausgewertet, wie frühpädagogische Fachkräfte Bindungen bildungsbezogen gestalten können.

Die Expertise von Elmar Drieschner wurde im Auftrag der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) erstellt und von der WiFF-Expertengruppe „Elementardidaktik-Rolle der Fachkraft“ verabschiedet.

Die Vergabe von Expertisen ist einer der projektspezifischen Ansätze von WiFF. So werden Wissen und Erkenntnisse über zentrale Anliegen der Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte zusammengetragen und aufbereitet. Die Verantwortung für die fachliche Aufbereitung der Inhalte liegt bei den jeweiligen Autorinnen und Autoren. Die Ergebnisse der Expertisen werden in Expertengruppen beraten, fließen in die weitere Projektgestaltung ein und werden der Fachöffentlichkeit präsentiert mit dem Ziel, die aktuellen fachlichen, fachpolitischen und wissenschaftlichen Diskussionen anzuregen.“*

*aus der Einleitung

Autor: Elmar Drieschner
Hrsg.: Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF)

Schlagworte: Bindung, frühkindliche Entwicklung, pädagogische Fachkräfte

Zum Artikel
www.weiterbildungsinitiative.de

Kommentare