Familiengeheimnisse

wenn Eltern suchtkrank sind und die Kinder leiden

Berichtsband der Fachtagung 2003, Berlin

„Bereits seit langer Zeit ist bekannt, dass Kinder suchtkranker Eltern besonders gefährdet sind, selbst wieder eine Abhängigkeit zu entwickeln. Deshalb ist es um so notwendiger, alles zu versuchen, damit der Suchtkreislauf unterbrochen wird.

Während der Fachtagung wurde ein Überblick sowohl über die wissenschaftlichen Erkennt-nisse des Arbeitsfeldes als auch über eine ganze Reihe praktischer Ansätze gegeben. Den Großteil dieser Referate und Diskussionsbeiträge können wir in dieser Schrift dokumentieren. Dabei liegt es in der Natur der Sache, dass in einer zweitägigen Tagung nicht alle Aspekte eines Themas umfassend behandelt werden können. Daher sind wir froh, dass wir einige zusätzliche Beiträge und Informationen aufnehmen konnten, damit die Leserinnen und Leser eine Arbeitshilfe erhalten, die sie in ihrer praktischen Arbeit nutzen können.“*

Hrsg.: Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung in Kooperation mit der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS)

*aus dem Vorwort

Schlagworte: wissenschaftliche Begleitung, Forschung, Praxis, familienorientiert, Suchtprävention

Zum Artikel
www.drogenbeauftragte.de

Kommentare