STEEP-Praxisforschungs­projekt WIEGE

Wie Elternschaft gelingt (WiEGE)

Projektstandort Hamburg

„Im Rahmen des Aktionsprogramms des Bundesfamilienministeriums wurde die STEEP-Intervention wissenschaftlich begleitet. Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen hat das Projekt gefördert und den fachlichen Austausch mit neun weiteren, in allen Bundesländern verorteten Evaluationsprojekten koordiniert.

Durchgeführt wurde die Hamburger Studie von Prof. Dr. Gerhard Suess und seiner Forschungsgruppe an der HAW.

Forschungsfragen

Folgende Forschungsfragen waren Anlass der Untersuchung:

  • Können Frauen, die in sehr hoch belasteten Lebenssituationen eine Familie gründen, zur Teilnahme an einem aufwändigen Trainingsprogramm motiviert werden?
  • Inwieweit werden die Programmziele erreicht?
  • Trägt das Programm dazu bei, dass Kinder eine sichere Bindung zu ihren Müttern aufbauen?
  • Inwieweit kann STEEPTM verhindern, dass sich in der frühen Mutter-Kind Be-ziehung »desorganisierte« Bindungsmuster herausbilden? Die Verhinderung von Desorganisation ist ein besonders wichtiges Programmziel: Studien zeigen, dass der Zusammenbruch des organisierten Bindungsverhaltens beim Kleinkind ein hohes Risiko für seine gesunde psychische Entwicklung darstellt.
  • Spielen eigene Bindungserfahrungen der STEEPTM Beraterinnen eine Rolle für den Erfolg der Intervention?“*

*aus dem Inhalt

Zum Artikel
www.steep-weiterbildung.de

Kommentare