Thema: Suchtarten

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Factsheet für Schulen

„In der Schweiz leben rund 100’000 Kinder und Jugendliche mit einem alkoholkranken Elternteil. Dazu kommen noch die Kinder mit Eltern, die von anderen Substanzen (illegale Drogen, Medikamente) abhängig sind, oder problematische Verhaltensweisen (Glücksspiel, etc.) aufweisen. Im Durchschnitt sind schätzungsweise ein bis zwei Kinder pro Klasse betroffen.“
Lesen

Prävention und Frühintervention

bei Kindern aus suchtbelasteten Multiproblemfamilien

„Mit der Projektstudie sollten die Grundlagen und ersten Schritte für eine verbesserte Prävention und Frühintervention für Kinder aus suchtbelasteten Kontexten (insbesondere Familien mit alkoholkranken Elternteilen) gelegt werden.“
Lesen

NACOA-Deutschland

Interessenvertretung für Kinder aus Suchtfamilien e. V.

Der Verein NACOA Deutschland ist beratend, unterstützend und aufklärend tätig, bietet Weiterbildungen an und initiiert und begleitet Projekte, wie z. B. das Projekt „Fluffi-Klub“ zur Stärkung von Resilienz und zur Förderung von Gesundheit und Empowerment bei Vorschulkindern.Das professionelle Beratungsangebot von NACOA-Deutschland richtet sich an  verschiedene Zielgruppen.
Lesen

SHIFT und SHIFT Plus

Elterntraining für Mütter und Väter

„SHIFT und SHIFT+ sind Elterntrainings für Mütter und Väter von Kindern im Alter von bis zu 8 Jahren […]. Es handelt sich um Gruppenprogramme, die Eltern mit illegalen Drogenerfahrungen Unterstützung für ihr Zusammenleben mit ihrer Familie und in der Erziehung ihres Kindes oder ihrer Kinder bieten.“
Lesen

Schutz der Familie vor Tabakrauch

Gesundheitsgefahren des Passivrauchens

„Der vorliegende Report gibt einen umfassenden Überblick über das Ausmaß der passiven Tabakrauchbelastung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie über die Gesundheitsgefahren des Passivrauchens.“
Lesen

LA MÈRE À BOIRE

The Fortunate Son

Berührendes Video über einen kleinen Jungen, der seine suchtkranke Mutter umsorgt.
Lesen

Drogenkonsum und Vaterschaft

„Suchtbelastete Familien sind in den letzten Jahren verstärkt in den Blick von Forschung und Hilfe geraten. Der Fokus richtet sich dabei in erster Linie auf die Kinder und die Risiken, die mit einer elterlichen Suchterkrankung für die kindliche Entwicklung einhergehen. Deutlich weniger Interesse lässt sich für die Situation betroffener Eltern und ihre Rolle als Erziehungsverantwortliche feststellen.“
Lesen

Passiv­rauchende Kinder in Deutschland

Frühe Schädigungen für ein ganzes Leben

„Zwar sind rund zwei Drittel der Bevölkerung Nichtraucher, gleichwohl lebt rund ein Drittel mit einem Raucher in einem Haushalt, und in öffentlichen Einrichtungen nehmen täglich Millionen Nichtraucher die im Tabakrauch enthaltenen Schadstoffe auf. Insbesondere Kinder sind dem Tabakrauch schutzlos ausgesetzt…“
Lesen

Crystal Meth und Familie

Zur Analyse der Lebenssituation und des Hilfebedarfs betroffener Kinder

„Ausgangslage des Projektes stellt die Zunahme von Methamphetaminkonsumenten und -abhängigen, speziell in den deutschen Bundesländern nahe der tschechischen Grenze dar. Ziel war es, die familiäre Situation der Konsumenten näher zu beleuchten…“
Lesen

Drogenabhängigkeit und Familien(-Geschichte)

die Mehrgenerationentherapie im Hilfssystem für Drogenabhängige

„Das System der Generationen findet in der Theorie und praktischen Therapie von Drogenabhängigkeiten neben der individual-zentrierten Perspektive bisher nur eine nachrangige Beachtung. Jedoch haben bereits in den Generationen vor uns genau die Drogen eine Rolle gespielt, die auch in der heutigen Drogenepidemie bedeutsam sind…“
Lesen

Aktuelle Sucht und Träume

in früheren Generationen

Fakten und Konsequenzen für die Suchttherapie

„Theorien über die Entwicklung von Abhängigkeit von psychotropen Substanzen folgen überwiegend einer individualzentrierten Perspektive […] Daher ist der familiäre Kontext in der Regel nicht als entscheidende Größe am Therapieprozess beteiligt.“
Lesen

Lebensqualität der Kinder von Opiatabhängigen

Fiktion, Tabu und Realität

„Kinder suchtkranker Eltern waren viele Jahre lang die vernachlässigte Gruppe in Therapie und Forschung. Meist wurde von den Experten gar nicht wahrgenommen, dass Suchtkranke auch Kinder haben können.“
Lesen