Prävention und Frühintervention

bei Kindern aus suchtbelasteten Multiproblemfamilien

„Der Thematik ‘Prävention und Frühintervention bei Kindern aus suchtbelasteten Multiproblemfamilien’ widmete sich seit 1996 eine Modellstudie im Auftrag des Ministeriums für Kultur, Jugend, Familie und Frauen des Landes Rheinland Pfalz. Kinder suchtkranker, insbesondere alkoholabhängiger Eltern, gelten als eine der größten Risikogruppen bezüglich der Entwicklung von Störungen im Kindes- und Erwachsenenalter.

Die Zahl der betroffenen Kinder von Alkoholikern im Alter bis zu 18 Jahren kann in Rheinland-Pfalz auf etwa 100.000 geschätzt werden (Bundesgebiet: ca.2 Mill.). Mit der Projektstudie sollten die Grundlagen und ersten Schritte für eine verbesserte Prävention und Frühintervention für Kinder aus suchtbelasteten Kontexten (insbesondere Familien mit alkoholkranken Elternteilen) gelegt werden. In zwei Projektphasen wurden zunächst Merkmale von jungen Erwachsenen aussuchtbelasteten Familien untersucht, Hilfeinstitutionen in zwei Landkreisen(Altenkirchen, Daun) bezüglich ihres Wissens, Informations- und Vernetzungsstandes zur Thematik befragt und schließlich im Landkreis Altenkirchen als Modellregion lokale Aktivitäten zur Verbesserung der Frühinterventionen entwickelt. Danach fand eine erneute Befragung der Institutionen in den beiden Landkreisen statt, um festzustellen, ob die Projektmaßnahmen in der Modellregion zu messbaren Veränderungen geführt haben.“*

*aus der Zusammenfassung

Autoren: Michael Klein, Martin Zobel

Schlagworte: Prävention, Intervention, Kinder, suchtbelastete, Familie

Zum Artikel
www.edoweb-rlp.de

Kommentare