Thema: Problemlagen

NRWKIDS-Modul

Modellprojekt: Dokumentation der Kinder der ambulant betreuten Klientinnen und Klienten – NRWKIDS-Modul

Im Fokus stehende Zielgruppen des vorliegenden Modellprojekts sind die in der ambulanten Suchthilfe NRW betreuten Klient*innen sowie deren Kinder. Die Daten aus dem NRWKIDS-Modul stellen die Lebenssituation der Kinder in den Mittelpunkt der Analyse.
Lesen

Frühe Bindungsförderung: Projektbericht

Präventive und frühe Förderung der Bindungs- und Erziehungskompetenzen drogenabhängiger Mütter

Das Projekt „Präventive und frühe Förderung der Bindungs- und Erziehungs-kompetenzen drogenabhängiger Mütter“ des Aktionsplans Sucht NRW wurde vom 01. Juni 2016 bis 31. Mai 2019 in der Drogenberatungsstelle BELLA DONNA des Vereins zur Hilfe suchtmittelabhängiger Frauen Essen e. V. umgesetzt. Die Projektleitung erfolgte durch die Leiterin der Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht NRW, BELLA DONNA.
Lesen

IRIS: Online­beratung für Schwangere

Wir helfen Ihnen, mit Alkohol und Zigaretten Schluss zu machen.

Es gibt viel, was Sie als werdende Mutter dafür tun können. Dazu gehört auch, in der Schwangerschaft nicht zu rauchen und keinen Alkohol zu trinken. Das fällt nicht immer ganz leicht. IRIS unterstützt Sie dabei, alkohol- und rauchfrei durch Ihre Schwangerschaft zu gehen.
Lesen

Medikamenten­abhängige schwangere Frauen,

Mütter und ihre Kinder

Über die Prävalenz von Medikamentenabhängigkeit bzw. von missbräuchlichem Konsum in der Schwangerschaft liegen bislang so gut wie keine Erkenntnisse vor; ebenso wenig über die Situation der medikamentenabhängigen Frauen, die mit ihren Kindern zusammenleben. 
Lesen

Kurze Ansprache – große Wirkung!

Online-Seminar

Gynäkolog*innen und Hebammen als Fachkräfte der Geburtshilfe und die bezirklichen Hilfesysteme, etwa im Gesundheitsamt oder Jugendamt, sind Adressat*innen des neuen ONLINE-SEMINARs „Kurze Ansprache – große Wirkung! Mit Schwangeren über das Thema Alkohol sprechen!“ .
Lesen

Empryotox

Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie

Informationen zur Verträglichkeit von Arzneimitteln in Schwangerschaft und Stillzeit
Lesen

Verantwortung von Anfang an!

Leitfäden zum Thema Alkohol und Schwangerschaft

Die Initiative „Verantwortung von Anfang an!“ bietet drei verschiedene Broschüren für unterschiedliche Zielgruppen an: schwangere Frauen und deren Umfeld, an Mädchen und junge Frauen, an FASD-Betroffene sowie an medizinisches Fachpublikum.
Lesen

FASD Deutschland e. V.

Informationsportal des FASD Deutschland e.V.

Mütterlicher Alkoholkonsum während der Schwangerschaft ist eine häufige Ursache für angeborene Fehlbildungen, geistige Behinderungen, hirnorganische Beeinträchtigungen, Entwicklungsstörungen und extreme Verhaltensauffälligkeiten.
Lesen

Metastudie. Arbeit mit Kindern

und deren suchtkranken Eltern

„Seit Mitte der 80er Jahre wächst in Deutschland – zumindest in der Fachöffentlichkeit – das Bewußtsein, dass Kinder aus suchtbelasteten Familien eine potentielle Risikogruppe darstellen, die spezifischer, zielgruppengerechter Hilfen bedarf.“
Lesen

Hilfen zur Erziehung

Eine kommunale Aufgabe mit individuellem Rechtsanspruch (Positionspapier)

„Politik und Verwaltung tragen gemeinsam die Verantwortung für die Zukunft junger Menschen und für eine leistungsfähige Kinder- und Jugendhilfe. Dieses Positionspapier macht mit den Grundlagen der Hilfen zur Erziehung vertraut und stellt Argumentationshilfen für kommunale Aushandlungsprozesse zur Verfügung.“
Lesen

Fachbrief schulische Suchtprophylaxe (Berlin)

Fachbrief schulische Suchtprophylaxe (Berlin)

Dieser Fachbrief für die Suchtprophylaxe an Berliner Schulen informiert über die Problematik von Kindern aus suchtbelasteten Familien und den Konsequenzen, die sich daraus für schulische Suchtvorbeugung ergeben. Er wurde für Berliner Schulen entwickelt, die Herangehensweise kann jedoch Modellcharakter über Berlin hinaus entfalten.
Lesen

Chance for Kids

Hilfen für Kinder psychisch- und suchterkrankter Eltern

„Kinder psychisch- und suchterkrankter Eltern sind starken Belastungen ausgesetzt, die zu Entwicklungsverzögerungen und psychischen Störungen führen können. […] Können betroffene Kinder auf stabile familiäre oder soziale Ressourcen zurückgreifen, sind sie oftmals gestärkt und eher in der Lage, vorhandene Belastungen zu überstehen. Das Projekt Chance for Kids setzt genau hier an.“
Lesen