Thema: Betroffene

Frühe Bindungsförderung: Projektbericht

Präventive und frühe Förderung der Bindungs- und Erziehungskompetenzen drogenabhängiger Mütter

Das Projekt „Präventive und frühe Förderung der Bindungs- und Erziehungs-kompetenzen drogenabhängiger Mütter“ des Aktionsplans Sucht NRW wurde vom 01. Juni 2016 bis 31. Mai 2019 in der Drogenberatungsstelle BELLA DONNA des Vereins zur Hilfe suchtmittelabhängiger Frauen Essen e. V. umgesetzt. Die Projektleitung erfolgte durch die Leiterin der Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht NRW, BELLA DONNA.
Lesen

IRIS: Online­beratung für Schwangere

Wir helfen Ihnen, mit Alkohol und Zigaretten Schluss zu machen.

Es gibt viel, was Sie als werdende Mutter dafür tun können. Dazu gehört auch, in der Schwangerschaft nicht zu rauchen und keinen Alkohol zu trinken. Das fällt nicht immer ganz leicht. IRIS unterstützt Sie dabei, alkohol- und rauchfrei durch Ihre Schwangerschaft zu gehen.
Lesen

Medikamenten­abhängige schwangere Frauen,

Mütter und ihre Kinder

Über die Prävalenz von Medikamentenabhängigkeit bzw. von missbräuchlichem Konsum in der Schwangerschaft liegen bislang so gut wie keine Erkenntnisse vor; ebenso wenig über die Situation der medikamentenabhängigen Frauen, die mit ihren Kindern zusammenleben. 
Lesen

Sucht zuhause

Internetseite der Fachstelle Suchtprävention Berlin gGmbH für betroffene Eltern und Jugendliche

Stress zuhause, weil die Eltern Alkohol trinken oder die Schwester/der Bruder dauernd mit dem Handy dasitzt? Was tun, wenn ein Familienmitglied den Konsum nicht mehr unter Kontrolle hat oder schon süchtig ist?
Lesen

Kurze Ansprache – große Wirkung!

Online-Seminar

Gynäkolog*innen und Hebammen als Fachkräfte der Geburtshilfe und die bezirklichen Hilfesysteme, etwa im Gesundheitsamt oder Jugendamt, sind Adressat*innen des neuen ONLINE-SEMINARs „Kurze Ansprache – große Wirkung! Mit Schwangeren über das Thema Alkohol sprechen!“ .
Lesen

Sucht – Flucht – Junge* sein

Mit dieser Fortbildung soll der Querschnitsszusammenhang Sucht-Flucht-Geschlecht fachlich diskutiert und in eine konkrete Präventionspraxis übertragen werden. Angelehnt an die aus dem Projekt „Irgendwie Hier!“ entwickelte Präventionstasche werden Methoden und Material vorgestellt, welches für die Sucht-Präventionsarbeit mit geflüchteten Jungen* entwickelt wurde, sich aber genauso für die Arbeit mit „gemischten“ Gruppen eignet.
Lesen

Sucht – Flucht – Männlichkeiten

Fachtag am 13. Mai 2020, 10-16 Uhr in Dortmund

Der Fachtag richtet sich an Personen die sich mit dem Themenzusammenhang „Fluchterfahrung, Drogenkonsum und Geschlechtlichkeit“ befassen möchten und interessiert an fachlichem Austausch zur Praxisarbeit mit geflüchteten jungen Menschen sind.
Lesen

POLAS

Positionspapiere und Leitbilder zu Angehörigen Suchtkranker

Auswirkungen von Suchterkrankungen auf das soziale Umfeld werden in deutschen suchtpolitischen  Leitlinien  nur  eingeschränkt  thematisiert,  Verweise  auf  evidenzbasierte Behandlungsangebote  fehlen  durchgängig.  Ein Projektbericht.
Lesen

Still und vergessen?

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Der Podcast gibt einen Einblick in die Problemlagen und Lebensbedingungen von Kindern, die in suchtbelasteten Familien aufwachsen.
Lesen

KIDKIT – Onlinehilfe

Onlinehilfe für Kinder und Jugendliche

Beratung per E-Mail oder Chatberatung: Die Beratungen sind anonym und kostenlos!
Lesen

Metastudie. Arbeit mit Kindern

und deren suchtkranken Eltern

„Seit Mitte der 80er Jahre wächst in Deutschland – zumindest in der Fachöffentlichkeit – das Bewußtsein, dass Kinder aus suchtbelasteten Familien eine potentielle Risikogruppe darstellen, die spezifischer, zielgruppengerechter Hilfen bedarf.“
Lesen

bag-kipe

Bundesarbeitsgemeinschaft „Kinder psychisch erkrankter Eltern“

Die Bundesarbeitsgemeinschaft „Kinder psychisch erkrankter Eltern“ wird von Einrichtungen, Projekten und Arbeitsgruppen aus der Bundesrepublik Deutschland getragen, die sich in besonderer Weise für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil einsetzen.
Lesen