Alkohol in der Schwangerschaft und Stillzeit

Begleitheft zum Projekt

Der Beitrag fokussiert nicht nur die Schädigung des Kindes durch den Alkoholkonsum der Mutter, sondern stellt das Problem in einen gesamtgesellschaftlichen Kontext und bezieht darüber hinaus die Rolle der Väter mit in die Analyse ein:

„Schon lange war das Thema „Alkohol und Schwangerschaft“ Bestandteil der Guttempler-Arbeit. Insbesondere die Frauen hatten schon früh die Bedeutung dieses Themas erkannt und sich immer wieder in unterschiedlichen Aktionen dafür eingesetzt. Informationsmaterial wurde in eigener Regie hergestellt und vertrieben. Die Guttemplerinnen des Schwerpunktes Frauen wollen gemeinsam mit dem BKK Bundesverband mit dem Projekt ‘Alkohol in Schwangerschaft und Stillzeit’ besonders junge Paare, werdende Eltern, niedergelassene ÄrztInnen, Fachärtzlnnen, Kliniken, Hebammen, LehrerInnen präventiv ansprechen und auf die Problematik von Alkohol in Schwangerschaft und Stillzeit aufmerksam machen.

Darüber hinaus haben wir im Lauf der Projektarbeit die Notwendigkeit erkannt, in unseren bestehenden Gruppen eine sensible Atmosphäre zu schaffen, um Eltern mit bereits alkoholgeschädigten Kindern ein Gesprächsangebot machen zu können. Das Begleitheft fasst einen Teil der Materialien zusammen, die während der Projektarbeit zusammengestellt wurden, sich als nützlich und hilfreich erwiesen haben und unter anderem dazu dienen können: • Informationen zum Thema zu erhalten • Informationsveranstaltungen durchzuführen • einen Vortrag zum Thema zu halten • in der Presse zu informieren • medizinische Fachausdrücke einzuordnen • Verständnis für Mütter und Pflegemütter mit alkoholgeschädigten Kindern zu bekommen.“*

*aus der Broschüre

Hrsg.: Deutscher Guttempler-Orden (I.O.G.T.) e.V in Zusammenarbeit mit der BKK

Schlagworte: Alkohol, Schwangerschaft, Stillzeit, Praxis, Symptome, FAS, alkoholgeschädigt, Prävention

 

Zum Artikel
nacoa.de

Kommentare