Kindern und deren suchtkranke Eltern

Metastudie

„Mitte der 80er Jahre wächst in Deutschland – zumindest in der Fachöffentlichkeit– das Bewußtsein, dass Kinder aus suchtbelasteten Familien eine potentielle Risikogruppe darstellen, die spezifischer, zielgruppengerechter Hilfen bedarf. Seit dem sind sowohl in erkenntnistheoretischer als auch praktischer Hinsicht bemerkenswerte Fortschritte in Bezug auf diese Zielgruppe erreicht worden. Die mittlerweile umfangreich vorliegende Fachliteratur ist ein Indiz dafür, dass viele anfängliche Wissensdefizite für den deutschsprachigen Raum inzwischen haben beseitigt werden können, so dass heute zur Phänomenologie und zum Umfang der Problematik relativ gesicherte Aussagen getroffen werden können. In Deutschland leben schätzungsweise 2,65 Millionen Kinder von alkoholmissbrauchenden oder –abhängigen Eltern und ca.30.000 – 40.000 Kinder drogenabhängiger Mütter, womit etwa jedes fünfte Kind in einer suchtbelasteten Familie aufwächst.“*

*aus der Einleitung 

Herausgeber*innen:  Bundesministerium für Gesundheit Berlin/Ingrid Arenz-Greiving, Marcus Kober 

veröffentlicht: 2007

Zum Artikel
nacoa.de

Kommentare