START MIT STOLPERN

für die hochrisikobelastete Familie mit ihrem Baby

„Der  Focus  liegt  auf  den  Kindern,  sie  haben  die  Hauptrolle:  Eine  Hand  voll  Leben,  winzig,  klein  und  ungeschützt.  Und  damit  diese  Rolle  erfolgreich  wird  und bleibt,  helfen  neben  ihren  Eltern  seit  über  10  Jahren noch ein paar andere mit beim Start ins Leben. Und einen Schritt weiter.

Weil sie, die Babys, schon mit Dingen kämpfen  müssen,  die  ihren  Weg  holpriger  machen  als den der  anderen.  Deshalb  gibt  es  Hilfe,  weil  da  Frauen und  Männer  sind,  die  ihre  Probleme erkannt  haben und gemeinsam ändern können. Wenn alle mitmachen. Die Mütter, die Väter und die anderen: Ein  Projekt,  das  Leben  an  entscheidender  Stelle gleist, indem  die  Weichen  neu  gestellt  werden.  Das  Frauen  in besonderen  Belastungssituationen, sogenanntes  Hochrisiko für das Baby, schon während der Schwangerschaft hilft,  sie  unterstützt  und  ihnen  Mut  macht.  Und:  Ein kooperatives  Konzept,  das  Kindern  hilft.  Damit  sie  bei ihren Eltern leben können. Oder für sie Alternativen gesucht werden, die ihnen gut tun.“*

Hrsg.: KIDSDO. Westfälisches Kinderzentrum Dortmund

Schlagworte: psychische kranke Eltern, Kinder, Familie, Hilfen, Praxisbericht, Projektbericht

Zum Artikel
www.klinikumdo.de

Kommentare